Haftung und SicherheitInfo BaumkatasterBaumkataster AngebotDas FachgutachtenDer Baumwert in €Der Baumschutz
 

 

Berechnet wird der Wert Ihres Baumes / Hecken im Schadensfall


























 

DER BAUMWERT

Der Sachverständige ermittelt den Wert eines Baumes, der als unselbständiger Bestandteil des Grundstückes ist. ABGB § 295

ABGB §259. Gras, Bäume, Stauden, Früchte und alle brauchbaren Dinge, welche die Erde auf ihrer Oberfläche hervorbringt, bleiben so lange ein unbewegliches Vermögen, als sie nicht vom Grund und Boden abgesondert worden sind. Selbst die Fische in einem Teich und das Wild im Walde werden dann ein bewegliches Gut, wenn im Teich gefischt, und das Wild gefangen oder erlegt worden ist.

Bäume müssen also rechtlich behandelt werden wie das Grundstück auf dem sie stocken.

 Wird der Baum beschädigt, wird auch die Liegenschaft im Wert gemindert. Der Baum ist also ein weiterbildender Faktor des   Grundstückes, auf dem er wächst. Er beeinflusst dessen Verkehr-und Nutzungswert.  

Werden Bäume zerstört oder beschädigt, so wird in die Substanz des Grundstücks eingegriffen.

Das Österreichische Recht (ABGB §1323) steht auf dem Standpunkt, dass der Ersatz eines Schadens grundsätzlich in  Natur  zu erfolgen hat. § 1323. Um  Ersatz eines verursachten Schadens zu leisten, muss alles in den vorherigen Stand zurückversetzt, oder wen "dieses nicht tunlich ist", der Schätzungswert vergütet werden. Betrifft der Ersatz nur den erlittenen Schaden, so wird er eigentlich eine Schadloshaltung; sofern er sich aber auch auf den entgangenen Gewinn und die Tilgung der verursachten Beleidigung erstreckt, volle Genugtuung genannt.

Naturherstellung, d.h. Herstellung durch ein gleich großes Gehölze ist in den Fällen ausgeschlossen, in denen sie untunlich oder unverhältnismäßig ist.

Das ist z.B. bei größeren oder älteren Bäumen der Fall. In Fällen, wo eine Naturalherstellung nicht möglich bzw. unverhältnismäßig ist, ist von einer Teilwiederherstellung auszugehen und der Vergütung des Restes mit dem Schätzwert. Siehe dazu bei Klang Anm. 1.2 zu § 1323

"Ist der natürliche Ersatz nur teilweise unmöglich, so ist er, insoweit der Teilersatz von Wert ist, zu leisten und bezüglich des Restes

der Schätzwert zu vergüten"

 

     

Baumschutz infolge von Bauarbeiten in der Nähe von Baumbeständen

 

Der Baumschutzbeauftragte
Bäume sind es wert sie zu schützen. Schon ein geringer Wurzelverlust bei Abgrabungen zerstört das lebende Gehölze.
Grundsätzlich liegt ein öffentliches Interesse vor, das sich aus landesgesetzlichen Regelungen über den Schutz von Baumbeständen und anderem Pflanzgut und Baumschutz ergeben soll. Es soll auch durch die nachbarrechlichen Bestimmungen des ABGB weder verfolgt noch beeinträchtigt werden (§364/3  §422/1)
Der beeinträchtigte Baumeigentümers hat daher Unterlassungsansprüche nur soweit dieses im öffentlichen Interesse liegt.

     
Baumpflege und Handlungsbedarf












 

Die Ausschreibung

Erforderliche Maßnahmen am Baum, aus welchen Grund auch immer, sollten mit einer Baumkontrolle vorangegangen werden.

Der Sachverständige erstellt einen Kontrollbericht und die daraus ergebenen Maßnahmen nach den Regelwerken durchzuführen.

Leider sind manche Baumpfleger, die einen Baum aus Sicherheitsgründen behandeln sollen, übereifrig und gehen mit der Schnittführung über die Grenzen des Baumes hinaus und verursachen weitgehende Baumschäden. (mit der Begründung: "sicher ist sicher")

Abgesehen von Ausschreibung und Preisangeboten  sollte darauf geachtet, dass die Maßnahmen von einem Fach-Team durchgeführt werden. In Gemeinden ist es ohnehin empfehlenswert, Maßnahmen mittels eines Baumkatasters zu ermitteln.

     
Verkehrssicherheit






Verkehrssicherheitsprüfung und Standfestigkeit von Einzelbäumen in Privaten und öffentlichen Bereichen im Zuge der Verkehrssicherheitspflicht § 1319 ABGB

Im nahen Verkehrsbereich, an Spielplätzen usw. sollte eine Baumkontrolle schon obligatorisch sein. Schon aufgrund der

der Haftung.  Wenn der Besitzer oder sonstiger Verantwortliche nicht beweisen kann, dass er alle zur Abwendung der Gefahr mit erforderlicher Sorgfalt abgewendet hat

     

fachmännische Beratung

Fragen Sie einfach...
Ob Pflege, Erhaltung, Sicherheit, biologischer oder mechanischen  Schadsymptomen Ihres Baumes oder gemeindeeigene Baumbeständen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

     
Ansuchen zur Baumentfernung BGB 27 für Wien  

Vorbereitung eines Fällungsansuchen (nur für die Bundeshauptstädte)

Prüfung und protokollieren / vermessen des Baumes über die Notwendigkeit  - gutachtliche Stellungnahme zum entfernen, erstellen  der Standort- Skizze (Plan) 4fach- Formular des  Fällungsansuchen erstellen - Ersatzpflanzung 

vorschlagen und Meldung an das MBA (BH)

   
     
Franz Maria Poperl
Langegasse 10/15
A-2540 Bad Vöslau
T.+43 (0) 664 / 43 04 057
poperl@aon.at